Kategorie-Archiv: Leben und Tod

Die Liebenden lassen ihr Leben in Scharen in dieser Zeit

Sein bitteres Klagen überdeckt für einen kurzen Moment das Geschehen
Die umherlaufende Menge bleibt erschrocken stehen

Einsam kniet er in der Menge nieder und klagt voller Schmerz so laut
Der Staub legt sich und macht sichtbar um was er wurde beraubt

Den kleinen leblosen Körper drückt er so fest an seine Brust
Welch unendlich großer Schmerz für ihn ist dieser Verlust

Sein Herz wurde ihm entrissen mit seines Liebsten dahin Gehen ‚
Was bleibt ihm nun außer seinen Herren anzuflehen

Ein Sohn mehr in diesen Tagen der wurde seinem Vater genommen
Schon so lange haben die Feinde den Krieg begonnen

Wer ist dort draußen der nun betet für diesen Mann
Er der so verloren und erschöpft nun nicht mehr kann

Die Schreie sie erklingen so zahlreich in der Nacht
Ist Jemand da der über diese Flehenden wacht

Ihre Hände so voller Ehrfurcht in Richtung Himmel gestreckt
So voller Hoffnung das ihr Aufschrei die Seelen der Anderen erweckt

Das Blut der Märtyrer fließt so zahlreich in diesen Tagen
Was wollen wir am Tage der Stunde zur Begründung des stummen Zusehens sagen

Das zerstören der göttlichen Liebe ist ihr dunkles Ziel
Sie benutzen die Menschen für ihre Pläne wie in einem Spiel

Die Schleier der Dunkelheit sind es welche nehmen uns die Sicht in dieser Zeit
Überdecken sollen sie Herz und Verstand um nicht zu sehen wie die ganze Welt schreit

Wird es nicht Zeit mein erwarteter Führer in Erscheinung zu treten
Siehst du wie die Unterdrückten nach dir flehen und beten

Du unser erwarteter Vater der Gerechtigkeit als Ruf nach dir ich die Zeilen schreib
Denn die Liebenden deiner lassen ihr Leben in Scharen in dieser Zeit

19.4.2013

Die Frage und Antwort in einer Gestalt

Deine Augen schließe bitte, Anita.
Denke an deinen Tod, der ist so nah.
Der dich irgendwann holt, ohne dich vorher um Erlaubnis zu fragen.
Du kannst ihn dann nicht mehr abwenden und auch nicht vertagen.
Hast Du dich schon vorbereitet, mit Gebeten und guten Taten?
Was machst Du nur? Du solltest dich mal mit deinem Gewissen beraten.
Hast du eigentlich deine Gebete immer rechtzeitig verrichtet?
Achte immer darauf, sonst wirst du vielleicht von Allah vernichtet.
Beeile dich. Du solltest dir für dein Grab gute Taten besorgen.
Du könntest jederzeit vom Tod überrascht werden, vielleicht sogar schon morgen.
Verschwende nicht deine kurze Zeit im Diesseits.
Denn das wird dir sicher schaden, im Jenseits,
Denk doch mal nach. Wer hat dir das überhaupt alles gegeben?
Wer war so großzügig und hat es dir geschenkt, dieses Leben?
Du weißt ganz genau wen ich damit meine.
So großzügig ist nur Allah, der absolut Reine.

14.3.2013

Des Märtyrers Grab

Des Märtyrers Grab

Die Mutter schlief ein
in der Dunkelheit der Nacht
Als sie die Augen öffnet
Sie neben dem Grab ihres Sohnes erwacht

Das Flüstern der Erde
welches segenreichen Körper es deckt
und dessen Seele Abscheid nimmt
wird bald vom Herrn erweckt

Selbst die Strahlen des Lichtes
durch den Vers seines Namens steigt
Es dann mit dem Herz der Mutter erlischt
Welche Stufe er doch hat erreicht

Der Sehnsüchtige Gedanke an ihm:
dem Kämpfer, dem Krieger
dem Märyrer, dem Geopferten
ihr Augenlicht, der wahre Sieger

Eingraviert wird sein Lächeln
in den Erinnerungen auf erwig sein
Stillen des Durstes, dem Feind zu rächen
Kann ihr zerbrochenes Herz jedoch ncht heilen

Aufgezeichnet werden deine Wunden
und niemals umsonst bleiben
Selbst die Sorgen werden verschwunden
All dein Kummer bald verheilen

Der Salam war erreicht
dessen Rose am Ufer des Teichs
schon die Abenddämmerung verlbasste mehr
Tränen des Abschieds fielen Herzensschwer

23.01.2014