Kategorie-Archiv: Imam Mahdi (a.)

ANFLEHUNG: Allahumme, meine Seele weint

Allahumme,
beschütze die Völker der Erde.
Allahumme,
mach, daß wieder Frieden werde.
Allahumme,
beschütze die Menschheit vor
Herrschern ohne Verstand.
Allahumme,
bewahre uns vor jenen,
welche sich haben vor
den Karren der Gier gespannt.
Allahumme,
schütze die Einwohner
in einem jeden Land,
welches wurde von
Eindringlingen überrannt.
Allahumme,
beschütze sie vor
des Soldaten Vesier.
Allahumme,
bewahre sie vor jeglicher Art
nach Raubritter-Manier.

Allahumme,
sie demütigen, quälen,
vergewaltigen und morden,
nicht einmal den Kindern
bleibt dieses erspart!
Allahumme,
mach, daß er aufhört,
dieser brennende Schmerz,
welcher zerreißen
mir will mein Herz.
Allahumme,
laß nicht zu, daß der
Schmerzensschrei
ganzer Nationen ungehört
geht an den Seelen
der Menschen vorbei.

Allahumme,
wenn ich schon empfinde
so viel Schmerz und Pein,
wie groß muß es dann erst
bei den Entrechteten sein!
Allahumme,
es sind doch meine Geschwister
und ich liebe sie.
Allahumme,
verhindere, daß die
brutale Kriegsmaschinerie
diese Völker zwingt
auf die Knie!
Allahumme,
stärke ihren Widerstand,
bis auch der letzte Eindringling
ist verjagt aus ihrem Land.
Allahumme,
laß des Volkes gerechten Zorn sein
wie ein einzig scharfes Schwert,
welches kraftvoll auf die
Verbrecher niederfährt.

Allahumme,
schicke uns unseren
so lang ersehnten Imam,
denn die Welt ist an Gerechtigkeit
so furchtbar arm.
Allahumme,
laß es mich miterleben,
wenn er erscheint,
Allahumme,
breite durch ihn den
Teppich der Grechtigkeit
aus auf Erden,
so daß keine Seele mehr
vor Kummer weint.
Allahumme,
laß mich miterleben
diese wundervolle Zeit.

Wenn er kommt,
Allahumme,
laß mich unter seiner
Flagge schreiten,
damit ich kann helfen
au der Erde Frieden
ausbreiten.
Er ist Deine
höchste Instanz auf Erden,
laß mich zu seinem
Schutzschilde werden.
Was ihn bedroht,
laß mich ereilen,
denn er muß noch viele Jahre
zum Wohle der Menschheit
unversehrt in dieser Dunja
verweilen.
Schon heute reiche ich ihm
voll Liebe und Gehorsam
symbolisch meinen
Treueeid, und werde
davon nicht weichen
auch nur einen Fingerbreit.

2004

Allahumme…

Allahumme,
schicke Deine Rufer aus,
laß sie verkünden
in ein jedes Haus,
bis in den letzten
Winkel der Welt,
daß jener kommt,
mit dem die Gerechtigkeit
ihren Einzug hält.

Allahumme,
schicke uns den Imam.

Allahumme,
beende damit Not,
Grausamkeit und Gram.

Allahumme,
so viel Elend,
Not und Tod!

Allahumme,
wir erleiden es viel
durch einen angeblich
stärksten Mann der Welt,
der sich anscheinend
auch noch für unsterblich hält,
ein Mann von niederem
Intellekt,
in dem so viel Bosheit steckt.

Allahumme,
es regieren überall
auf der Erde
Gier, Sittenverfall, Hass
und Unmenschlichkeit.

Allahumme,
laß es sein soweit.

Allahumme,
gequält und gemordet
wird Dein Volk
auf dem Erdenrund.

Allahumme,
laß uns nah sein
die Stund.

Allahumme,
jene Stunde, in der unser
Licht der Hoffnung
erscheint.

Allahumme,
mach, daß keiner mehr
wegen der Grausamkeit
anderer
um seine Liebsten weint.

Allahumme,
laß es geschehen,
hilf uns, damit wir alle
gemeinsam in die
richtige Richtung gehen.

Allahumme,
gewähre uns Deinen
göttlichen Segen.
Laß in uns die
wunderschönsten Triebe
der Brüderlichkeit
sich regen.

Bei Deiner alles
umfassenden Macht,
Allahumme,
hilf, daß das muslimische
Volk aus seinem
komaartigen Schlaf erwacht.

Allahumme,
schicke uns Deines
edlen Gesandten
letzten gereinigten
noch lebenden Verwandten.

Allahumme,
laß ihn kommen,
den Al-Imam Mahdi genannten.

2004

Oh Imam

von Zeinab Jamaleddine

Oh Imam,
seit Wochen frage ich mich..
Was schreibe ich?
Ein Gedicht oder ein Brief an dich?
Mit welchen Worten fange ich an?
Ich entscheide mich für einen Salam!

Assalamu alaikum ya saheb alzaman.

An jedem Freitagabend, zur selben Zeit,
gucke ich durch das Fenster in die Finsternis.
Dort draußen erkenne ich die Dunkelheit,
diese erinnert mich immer wieder an die Ungerechtigkeit.
Ich schaue zu den schwarzen Himmel nach oben.
Hierbei sind meine Hände weit erhoben.
Mit Trännen in den Augen schreie ich :
„Oh Imam, ich verstehe nicht!
Viele Fragen habe ich an dich.“

Oh Imam, ich frage Dich

Wann kommst Du? Zur welcher Zeit?
Und uns befreist, von diesem Elend,
von diesem Leid.

Oh Imam, ich frage Dich

Wo bist du? An welchem Ort?
In Süd oder in Nord?

Oh Imam, ich frage Dich

Warum diese Unterdrückung, warum diese Ungerechtigkeit?

Oh Imam, ich frage Dich

Warum dieser Krieg, warum dieser Schmerz?
Das fließende Blut, das bricht mir mein Herz.

Oh Imam, ich frage Dich

Warum Moslem und Moslem bekriegen sich?
Warum Schiite und Schiite bekämpfen sich?
Warum Bruder und Bruder hassen sich?

Oh Imam, ich frage Dich

Wann ist das Ende von diesem Leid?
Wann ist es endlich soweit?

Oh Imam, all diese Fragen habe ich.
Jeden Freitagabend, zur selben Zeit.
Nun, mein Brief an dich, beende ich.

Jetzt wende ich mich an Dich.
Ja, an Dich!
Du, der mich grad anguckt, wenn ich mit ihm sprich.
Lass uns dagegen etwas unternehmen.
Du fragst mich: „Wie?“
Ich sage dir:
Indem wir uns gut benehmen,
Indem wir unsere Zunge bewahren,
Indem Sunna und Schia sich vertragen,
Indem wir uns gemeinsam für die Gerechtigkeit bewegen und den Erlöser und seine Vorfahren als Vorbild nehmen.
Denn nur so kann es möglich sein, die Anhänger des zwölften Imames zu sein.
Denn nur so sind wir für die Rückkehr bereit.